Der Sanitätshund hat seinen Ursprung beim Militär und dem Suchen nach Verletzten.

Er sucht in unübersichtlichem Gelände (meist Wald) eine Fläche von 400 x 120 m ab, indem er in einem klaren System diese absucht.
Auf der Fläche versteckt liegen 3 Personen und ein Gegenstand (z.B. ein Rucksack). Diese hat der Hund zu finden, die gefundene Person oder der Gegenstand wird dann durch Bringseln angezeigt. Für die gesamte Arbeit hat der Hund (inkl. dem Anzeigen von Personen und Gegenstand) lediglich 30 Minuten Zeit. Auch konditionell stellt diese Aufgabe höchste Ansprüche.

Neben der Revierarbeit muss das Team auch Arbeiten aus dem Bereich Unterordnung und Führigkeit zeigen.

Das Sanitätshundetraining findet jeweils am Samstagnachmittag statt. Der Ort wechselt.